| Popkultur, Religion

AKA : : Aggressiver Krawall-Atheist

Öffentlich zur Schau gestellter Atheismus bekommt mittlerweile schon so sehr automatisch die Eigenschaft aggressiv zugeschrieben, dass dergestalte Verwendung schon als Pleonasmus durchgeht. Folglich kann der Zusatz eigentlich gleich weggelassen werden. Schlussendlich gibt es ja auch den Agnostizismus (lat. spina flexibilis), der als gemäßigte, ja fast schon wissenschaftliche Variante des Atheismus gilt. Totschlagargument: Man kann auch […]

Öffentlich zur Schau gestellter Atheismus bekommt mittlerweile schon so sehr automatisch die Eigenschaft aggressiv zugeschrieben, dass dergestalte Verwendung schon als Pleonasmus durchgeht. Folglich kann der Zusatz eigentlich gleich weggelassen werden. Schlussendlich gibt es ja auch den Agnostizismus (lat. spina flexibilis), der als gemäßigte, ja fast schon wissenschaftliche Variante des Atheismus gilt. Totschlagargument: Man kann auch nicht beweisen, dass Gott nicht existiert.

Aggressive atheistische Kampagne (2009)

Werbung für Krawall-Atheismus (2010)

Wenn dann jemand Kampagnen, wie diese beiden (siehe Schaubilder) macht, kann es passieren, dass er von einem Mitarbeiter des Kultusamts – nennen wir ihn einfach Anton Stifter (Name vom Autor nicht geändert) – als Vertreter eines neuen, aggressiven Krawallatheismus entlarvt wird.

Um der arglosen Bevölkerung das Erspüren der Krawallatheisten zu erleichtern, habe ich jetzt zur Selbstmarkierung ein paar T-Shirts und Stickers produzieren lassen, die unter http://www.krawallatheisten.at (Danke, Ali!) um lächerliche 15 Euro erworben werden können.

Und so sehen die Dinger aus:

Danke an:

  • Anton Stifter für seine entlarvende katholische Ehrlichkeit
  • Ali Mahlodji für den Arschtritt und Domain
  • Sig Ganhoer für das ATR-Design
  • Alec Empire für ATR – Destroy 2000 Years of Culture!