| Newsletter

Newsletter Nr. 13 – Volksbegehren Ethikunterricht

Nr. 13, 13. April 2019, ohnebekenntn.is

In der Praxis sind Volksbegehren Instrumente zum politischen Marketing. Ihr hauptsächlicher Erfolg besteht darin, Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken. Letztes Jahr ist das dem Frauenvolksbegehren und dem Rauchverbotsvolksbegehren jedenfalls gelungen. Ob und wie diese Begehren dann im Parlament behandelt werden, ist praktisch unerheblich. Umgesetzt werden sie sowieso nie, und wenn dann nicht als direkte Folge aus dem Volksbegehren, also lässt sich aus der parlamentarischen Ablehnung eher noch zweite Luft schöpfen.
Das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien, dessen Mit-Initiator und Sprecher ich war, gilt als das erfolgloseste (Mittlerweile gibt es in der Rangliste übrigens zwei Volksbegehren mir weniger Unterschriften.) der zweiten Republik. Eine zweifelhafte Einordnung. Es verfehlte zwar die notwendigen 100.000 Unterschriften, um im Nationalrat behandelt zu werden, aber es kam immerhin zu einer bundesweiten Eintragungswoche. Hunderte andere Volksbegehren erreich(t)en beim Unterschriften Sammeln nicht einmal in die Nähe dieser Größenordnung. Und für uns als Initiatoren war dieses Volksbegehren jedenfalls sinnvoll. Aufmerksamkeitsökonomie zu einer Zeit, in der digitales Unterschreiben noch nicht möglich war.

Ethik für ALLE!

Seit letzter Woche gibt es wieder ein wichtiges Volksbegehren, nämlich „Ethik für ALLE!„, dessen zentrale Forderung die Einführung eines Ethikunterrichts für alle ist. Der Religionsunterricht soll keine Alternative für jene sein, die Ethik nicht besuchen wollen, sondern Pflichtfach im Regelunterricht.

Organisiert wurde dieses Volksbegehren – wie sollte es anders sein – von Eytan Reif (Initiative Religion ist Privatsache), unterstützt wird es unter anderem von: Anton Bucher, Renée Schroeder, Heinz Mayer, Lisz Hirn, Harald Walser, Christoph Wiederkehr und Lena Jäger.

Säkulare Buskampagne

Bild: Die säkulare Buskampagne in Berlin. Foto: Evelin Frerk, Montage: Blu Dot

Diese Woche startete fast zehn Jahre nach der Atheistischen Buskampagne (Mehr dazu im nächsten Newsletter.) in Deutschland die nunmehr Säkulare Buskampagne mit dem Slogan „Kirchenstaat? Nein danke.“
Das Jahr 2019 markiert 100 Jahre Weimarer Reichsverfassung, deren Vorgabe einer Trennung von Republik und Religion bis heute nicht entsprochen wurde.

https://schlussmachen.jetzt

Termine „Ohne Bekenntnis“

Derzeit weitere geplante Termine für Lesungen und Präsentationen sind:

16.04.  Wien (Addendum)
Beginn: 18.30
Im Gespräch mit meinem Kollegen in der Geschäftsführung bei Addendum (Siebensterngasse 21, 1070 Wien) Michael Fleischhacker: „Die Gretchenfrage neu gedacht.“ Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht unbedingt erforderlich, aber durchaus sinnvoll: Hier anmelden.

23.04.  Wien (Spektakel)
Beginn: 19.30
Der Abend wird vom Humanistischen Verband Österreichs (HVÖ) veranstaltet. Als Gast habe ich Martin Moder (Science Busters) eingeladen. Wir sprechen über Gott und Gene. Hier gibt’s auch ein Facebook-Event.

17.05.  Salzburg (Rupertus Buchhandlung)
Beginn: 19.30

Alles auch auf ohnebekenntn.is zu finden.

Amenlos
Alm