| Newsletter

Newsletter Nr. 16 – Böhmermann, die Meinungsfreiheit und der ORF

Nr. 16, 11. Mai 2019, ohnebekenntn.is

Die Meinungsfreiheit ist ein unbequemes Gut, das vor allem jene Äußerungen erfasst und dort interessant wird, wo Meinungen aus welchen Gründen auch immer gegen den Konsens, Tradition und Korrektheit verstoßen. Es ist der Bereich, der unter Würdigung des Rechts der freien Meinungsäußerung toleriert werden muss. Toleranz (Duldung) bedeutet, dass eine Akzeptanz des Gesagten eben nicht – oder ein einer weichen Abgrenzung nicht unbedingt – vorliegt. Wenn man das Gesagte annehmen kann, dann braucht man es ja nicht zu dulden.

Der ORF hat in der Sendung Kulturmontag vorgemacht, wie das Artikulieren von Toleranz besser nicht passieren sollte. Der Satiriker, Künstler und Politaktivist Jan Böhmermann hat ein bisschen über Österreich und seine Regierung geschimpft. Satirisch und auch nicht-satirisch. So weit so unspektakulär. Dass so ein Gespräch mit ihm im O-Ton auf einem öffentlich-rechtlichen Sender anmerkungslos ausgestrahlt wird, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Trotzdem sah sich die Moderatorin Clarissa Stadler, die Redaktion des Kulturmontag (Zitat Walter Gröbchen: „Der Traxl hat sich halt ang‘schissen. Simple as that.“) pars pro toto für den ORF genötigt sich 1) aktiv zu distanzieren und 2) Böhmermanns Aussagen als Satire zu deklarieren, was sicher nur in Teilen zutreffend war. Scheinbar doppelt abgesichert, aber naturgemäß das Gegenteil vermittelt, völlige Verunsicherung und vorauseilender Regierungsgehorsam im ORF.

Einen etwas längeren Text dazu gibt es auf meinem Blog: Böhmermann im Österreichischen Regierungsfunk

Passend dazu: Vor ein paar Jahre durfte ich mir in meiner Grußadresse „Blasphemie ist gar nicht lustig“ zum Kunstpreispreis Frecher Mario ein paar Gedanken zum Thema Meinungsfreiheit und religiöse Satire machen und vortragen.

Und natürlich kommt die Meinungsfreiheit im religiösen Kontext auch in meinem Buch „Ohne Bekenntnis“ in mehreren Kapiteln zur Sprache. Sie geht Hand in Hand mit Weltanschauungsfreiheit, die als stummes Recht wertlos wäre:

„Abgesehen von der Unmöglichkeit, innere Glaubensfreiheit durch Verbote einzuschränken, gewährleistet diese Gewissensfreiheit als Grundrecht auch, religiöse Überzeugungen nach außen zu tragen und im Rahmen der Meinungsfreiheit auch zu kommunizieren – selbst dann, wenn diese sich gegen den Staat und die von ihm gewährten Freiheiten richten.“

Sinn.fm

Gregor Schneider von Sinn.fm hat vor einigen Wochen ein längeres Gespräch mit mir geführt und daraus einen Podcast für Sinn.fm gebastelt.

Hier anhören: https://www.sinn.fm/interview-mit-niko-alm/

Volksbegehren Ethikunterricht

Ein kleiner Reminder.
So kann man unterschreiben: https://www.ethikfueralle.at/wo-wie-unterstuetzen/

Termine „Ohne Bekenntnis“

Derzeit weitere geplante Termine für Lesungen und Präsentationen sind:

17. Mai in Salzburg (Rupertus Buchhandlung)
Beginn: 19.30
Hier ist das Facebook-Event.

6. oder 7. Juni in Graz
Ort und Zeit noch offen

Alles auch auf ohnebekenntn.is zu finden.

Amenlos
Alm

„Ohne Bekenntnis“ kaufen

Ja, bitte hier: