| Newsletter

Newsletter Nr. 23 – I, Pastafari – US-Premiere

Nr. 23, 27. Oktober 2019, ohnebekenntn.is

I, Pastafari

Die Film-Dokumentation I, Pastafari über die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters und ihre rechtlichen Auseinandersetzungen rund um die gleichberechtigte Anerkennung von Religionen im Staat, also ihrem Kampf für Religions und Weltanschauungsfreiheit, wurde im Oktober in den USA das erste Mal gezeigt.
Ich war bei der zweiten Premiere aka Westcoast-Premiere in Bend (Oregon) mit dabei. Ein paar Eindrücke habe ich in Bild und Text in diesem Blogpost „I, Pastafari“ festgehalten.

10 Jahre Führerschein mit Nudelsieb

Mein Führerschein – ja, der mit dem Nudelsieb – wurde am 12. Oktober 2009 ausgestellt und ist jetzt 10 Jahre alt. Das Jubiläum fiel passenderweise auf den Tag eines Screenings von I, Pastafari beim Bend Film Festival. Ich habe nicht nur ein paar Siebe verschenkt, sondern mir zum Anlass naturgemäß auch selbst ein neues Sieb besorgt.

Seit der Führerschein 2011 weltweit Bekanntheit erlangt hat, wird der 12. Oktober bei Pastafaris übrigens als „Pastafarian Headgear Day International“ gefeiert. Am 25. Oktober war Weltnudeltag und am 31. Oktober ist Halloween. Der Herbst ist voller Pastafarischer Feste.

Termine

29. Oktober 2019, 19.00
Wiener Streitclub – 
Rote Kapelle, 1130 Wien

In der Roten Kapelle diskutiere ich über „Religion als Opium fürs Volk“.

Aus der Ankündigung:
Als „Opium des Volkes“ bezeichnete einst Karl Marx die Religion. Ihm zufolge macht der Mensch die Religion und nicht die Religion den Menschen. Demgemäß ist Religion im geistigen Überbau zu verorten, der die materielle Basis bzw. die ökonomischen und politischen Machtverhältnisse einer Gesellschaft ideologisch widerspiegelt. Das kann man so sehen oder nicht. Fest steht, dass Religionen einen großen gesellschaftlichen Raum einnehmen und eine hohe Deutungsmacht innehaben. Welchen Platz und welche Rolle sollen/dürfen Religionen in Staat, Politik und Gesellschaft einnehmen? Was bringt der Laizismus? Ist Religion Privatsache oder eine öffentliche Angelegenheit? Ist sie „Opium“ im Sinne der Kaschierung von gesellschaftlichen Konflikten oder Mittel zur individuellen Befreiung? Diesen und weiteren Fragen wollen wir beim nächsten Wiener Streitclub nachgehen – Kontroverse folgt!

30. November 2019, 9.00 – 18.00
1. Humanistenkongress – 
Aula Campus Universität Wien, 1090 Wien

Ich darf um 9.30 den Eröffnungsvortrag beim 1. Humanistenkongress des HVÖ halten.
Thema des Kongresses „Ethik ohne Gott – Säkularer Humanismus für Österreich
Status und Ausblick.“
Komplettes Programm
Facebook-Event

 

Amenlos
Alm