| Medien, Music, Popkultur

Ö3? Walter!

Walter Gröbchen hat sich Gedanken zur musikalischen Programmierung von Ö3 gemacht und diese Gedanken für die Presse zu Papier (auch im übertragenen Sinn) gebracht. Leider sind ihm ein paar Tippfehler passiert. Ich habe mir erlaubt hier eine korrigierte Version zu veröffentlichen: Keine gute Musik aus Österreich für Ö3? Unerhört! „Es gibt ja keine…“ Das will […]

Walter Gröbchen hat sich Gedanken zur musikalischen Programmierung von Ö3 gemacht und diese Gedanken für die Presse zu Papier (auch im übertragenen Sinn) gebracht.

Leider sind ihm ein paar Tippfehler passiert. Ich habe mir erlaubt hier eine korrigierte Version zu veröffentlichen:

Keine gute Musik aus Österreich für Ö3? Unerhört!
„Es gibt ja keine…“ Das will ich nie wieder hören. Beispiele gefällig?

Belphegor. Ogris Debris. Disharmonic Orchestra. Didi Bruckmayr. Koenigleopold. Fennesz. Pungent Stench. HVOB. Kobayashi. Blow. Mudbreed. Le Charmant Rouge. Fetish 69. Leitstrahl. Wipe Out. Toxic Lounge. Zombie Inc. Mastic Scum. Seeds of Sorrow. Spine. On/Off. Markante Handlungen. Necrocock. The Sorrow. Fuckhead. Disastrous Murmur. Random. Beautiful Kantine Band. Only Attitude Counts. Programm C. usw. usf.

Drei Anmerkungen: 1) Ja, ich halte alle diese Künstlerinnen, Künstler und Bands für potenziell spielbar auf Ö3 (Prinzipiell mit dem gesamten Repertoire. Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.). 2) Man kann sich geschickt aus der Pophistorie und der aktuellen Szene bedienen – und Generationen verbinden. 3) Die Liste ist vollständig. Und ich will den Satz „Es gibt ja keine…“ nie wieder hören.

 

 

 

 

(Für alle, die das zu ernst nehmen: Mir ist wurscht, was Ö3 spielt. Die sollen spielen, was sie wollen. Und Walter hat natürlich trotzdem recht: Die Ausrede, dass es nichts Spielbares aus Österreich gibt, gilt nicht.)