| NEOS OTS | neos

OTS: NEOS: Nach GIS-Erhöhung wird der Umbau des ORF noch dringender

Niko Alm: „Die Gebührenerhöhung flickt nur kurzfristig das Budgetloch in einem überdimensionierten Medienhaus“ Mit dem heutigen Beschluss des ORF-Stiftungsratsrats die durch das GIS eingehobenen Programmentgelte um 6,5% zu erhöhen, wird erneut mit dem Geld der Gebührenzahler das Leben einer nicht mehr zeitgemäßen Struktur verlängert. „Einfach die Programmentgelte zu erhöhen, obwohl das Gebühren-Volumen (+30%) in den […]

Niko Alm: „Die Gebührenerhöhung flickt nur kurzfristig das Budgetloch in einem überdimensionierten Medienhaus“

Mit dem heutigen Beschluss des ORF-Stiftungsratsrats die durch das GIS eingehobenen Programmentgelte um 6,5% zu erhöhen, wird erneut mit dem Geld der Gebührenzahler das Leben einer nicht mehr zeitgemäßen Struktur verlängert. „Einfach die Programmentgelte zu erhöhen, obwohl das Gebühren-Volumen (+30%) in den letzten Jahren ohnehin über der Inflation (ca. 20%) gewachsen ist, ist keine zukunftstaugliche Antwort“, warnt NEOS-Mediensprecher Niko Alm. Das Argument von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz mit der Gebührenanpassung die Inflation abzugelten, besteht den Faktencheck nicht. Alm: „Mit dem Geld der Allgemeinheit werden fehlende Werbeeinnahmen kompensiert. Das ist keine Lösung zumal die Gebühren nicht mehr treffsicher sind und an sich überdacht werden müssen.“

NEOS haben als einzige Partei ein Konzept zum ORF, in dem Fall für einen zukunftssicheren Umbau, vorgelegt. In sechs Thesen zum ORF sind die Herausforderungen und zukünftigen Aufgaben des ORF zusammengefasst:

1)Der ORF erfüllt eine wichtige, demokratische Funktion
-> Der ORF muss diese Funktion auch noch 2020+ wahrnehmen können.

2)Der ORF läuft dem Medienwandel hinterher
-> Der ORF braucht eine wesentliche Überarbeitung. Er muss neugestaltet werden, um für 2020+ fit zu werden.

3) Der ORF setzt ausschließlich auf erkaufte massenwirksame Reichweite
-> Der ORF soll sich auf seinen eigentlichen Programm-Auftrag konzentrieren.

4) Der ORF ist kein Infrastruktur-Anbieter
-> Der ORF soll in ein Public-Value-Medienhaus gewandelt werden.

5) Der ORF soll Innovation bringen und auch kooperieren.
-> Der ORF soll bestehende Infrastruktur nützen und selbst innovativ sein.

6) Die Finanzierungsstruktur des ORF ist nicht zeitgemäß
-> Der ORF soll aus der Medienförderung NEU finanziert werden.

„Wir sind die einzigen, die ein Konzept erarbeitet und zur Diskussion gestellt haben. Es macht den Eindruck, als hätten die anderen Parlamentsparteien vor allem Angst, dass eine echte ORF-Reform ihre Macht einschränken wird. So nachvollziehbar diese Haltung ist, so wenig wird sie dem ORF dabei helfen, im 21. Jahrhundert zu bestehen“, so Alm.

Link zu den sechs Thesen der NEOS:
http://ichtuwas.neos.eu/gis-abdrehen/thesen

Rückfragen & Kontakt:
Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
neos.eu