| Laizität, Religion

Polizei-Arithmetik und Versammlungsfreiheit : Der offizielle Demofaktor (dƒ)

Aus Sicht der Organisatoren war die Lange Nacht des Missbrauchs am Donnerstag ein großer Erfolg. Ich war selbst dort und es fällt mir schwer abzuschätzen, wie viele Menschen am Stephansplatz waren, auch weil bei der Weiträumigkeit des Platzes hunderte Menschen noch immer recht verloren aussehen. Zum Glück habe ich jetzt aber eine Formel entwickelt, die […]

Aus Sicht der Organisatoren war die Lange Nacht des Missbrauchs am Donnerstag ein großer Erfolg. Ich war selbst dort und es fällt mir schwer abzuschätzen, wie viele Menschen am Stephansplatz waren, auch weil bei der Weiträumigkeit des Platzes hunderte Menschen noch immer recht verloren aussehen. Zum Glück habe ich jetzt aber eine Formel entwickelt, die eine zuverlässige Abschätzung von Demonstrationsteilnehmern et al ermöglicht.

Die APA beruft sich auf die Polizei und spricht von weniger als 100 Teilnehmern.

Bei der Aktion „Lange Nacht des Missbrauchs“ der „Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt“ am Donnerstag am Stephansplatz haben laut Polizeiangaben an die 100 Personen teilgenommen. (Quelle: APA )

Diese behördliche Angabe ist ein wenig lächerlich. Das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien beauftragte einen Notar, der vor Ort Unterstützungsunterschriften beglaubigte. An die 250 Personen ließen sich dabei unter Vorlage eines Ausweises registrieren.

D.h. die notariell beglaubigte Zahl der Anwesenden beträgt ca. das 2,5-fache.

Von rund 1.000 Teilnehmern über den Abend verteilt zu sprechen, ist also sicher keine überzogene Angabe, wenn wir davon ausgehen, dass jeder Vierte unterschrieben hat. Wir brauchen uns also nicht mehr wundern, warum die Angaben der Polizei bei Demonstrationen immer so sehr von den jenen der Organisierenden abweichen und auch von den Beobachtungen der Teilnehmenden divergieren.

Folgende Berechnungsformel können wir also in Zunkunft anwenden:

PA x dƒ ((min) x SG) = TT

PA = Polizeiangabe
dƒ = Demofaktor (Tatsächliche Teilnehmer / Polizeiangabe)
(min) = (Wert, der mit absoluter Gewissheit zu bestimmen ist)
SG = Safe Guess
TT = tasächliche Teilnehmer

Für die Lange Nacht des Missbrauchs ergibt sich also folgende Arithmetik:

PA= 100
dƒ = 2.5 (250 notariell beglaubigt/100 Polizeiangabe)
SGƒ =  4 (wahrscheinlich waren 4 Mal soviele da, wie unterschrieben haben)

dƒ = 2.5 x 4
100 x dƒ = 1.000

 

Addendum vom 6. Mai 2012

Hati hat einen wesentlichen neuen Aspekt in die Berechnung eingeführt:

Habe mit Interesse deine Näherungsformel zu polizeilichen Teilnehmerzahlen zu Demos gelesen. in der Fortführung der Berechnungsmethode ist noch eine Variable zu berücksichtigen, die ich mal als Koeffizient definieren würde. Diesen Koeffizienten nenne ich mal KA f. Krone Akzeptanz. Die Bandbreite des KA ist wie folgt definiert:

KAmax= 2,0
KAmin= -10,0

die Variable hat folgende Bildungsparameter:

KA=R ( Relevanz des Demothemas lt. Umfragemittel in der Bevölkerung in % der Gesamtbevölkerung ) + K ( Kampagnenfaktor Kronen Zeitung )-
E ( der Einemeffekt= Notwendigkeit der Fraterniserung des/der BIM mit der Kronenzeitung in Restverbleibszeit bis zur nächsten Wahl ) + EF ( Entenfellner EFFEKT- Größe der Abgebildeten Augen von Kindern und Tieren zum Thema ) – SFÖ ( Konstante Sonderfaktor Österreich- Österreichische Grundwahrheiten und Unberührbarkeiten / wenn SFÖ dann Konstante -5 ) )

In dem von Dir aufgezeigten Fall berechnet sich der Faktor so:

KA= 2 ( KA) -0( K)- 1 ( E) +0 ( EF)-5 ( SFÖ)

KA=-4

in der Formel muss das dann so berücksichtigt werden

PA * (KA*-1)= 100*4=400

 


Dank ichmachpolitik.at und @geschuetz gibt es auch ein Video: